Narrenbund Kakadu

Narrenbund Kakadu Fasching in Bilfingen

Kampagne 12/13

Hexenverbrennung am Faschingsdienstag:

Die Schildwachshexen, hier beim Fasnetsumzug in Bilfingen, Abends mussten Sie sich dann von ihrer geliebten Oberhexe trennen.
Trotz Gnadentanz und mehrfacherer Versuche das Feuer zu löschen, wurde die Oberhexe in wenigen Minuten verbrannt.
Anschließend gab es traditionell ein wunderschönes Feuerwerk, vielen Dank auch hier an die fleißigen Helfer des Fackelumzuges, Hexenverbrennung und organisation des Feuerwerkes.

Umzüge durch das Narrenland:

… auch in diesem Jahr hatten wir 2 wunderschöne Umzüge durch Bilfingen.

Hier ein rießiges Lob & Dankeschön an die zahlreichen Fußgruppen – ihr habt immer super Ideen – wir waren total begeistert.

Ein paar Bilder, weitere folgen noch…

Bautrupp vom Bilfinger Kindergarten 

Guggenmusik

Ehrenkomitte des NBK

Das Prinzenpaar auf Ihrem Prinzenpaarexpress …

Der wilde Westen, präsentiert von ehemaligen Gardetänzerinnen und Ihren Familien

Säbelzahntiger auf dem Weg durch Bilfingen

Die Narren sind los…

Der fehlerhaften Vorhersage des Maya-Kalenders galt einer der Motivwagen in Bilfingen: „Der Weltuntergang hat nicht stattgefunden, drum zieht der Kakadu wieder seine Runden.“ Durch den Ort bewegte sich der Tross der Fasneter unter der Leitung des Narrenbundes. Über 40 Gruppen zeigten Farbenpracht und Themenvielfalt. Die Geldspenden Deutschlands an die EU griff die Gruppe „Hutze Butze“ auf: „Rettungsschirm Deutschland, o Graus, uns geht bald die Kohle aus!“ prangte an ihrem Wagen. Das „Hardcore Team“ mit „Kardinal“ Udo Frey als geistlichem Oberhaupt bekannte freimütig: „Wir sind alle k(l)eine Sünderlein“ und führte zur spontanen Gewissenserleichterung einen mobilen Beichtstuhl mit. Als eine Schar lebender Heißluftballons ging „Bilfingen 21“, die „Kämpfelbacher Nixen“ waren als Glücksbärchen unterwegs und die „Grambowler“ schlüpften in die Rolle von Ketchup und Tomaten. Das Aussterben der Mammuts bei der letzten großen „Energiewende“ thematisierte der „Kakadu-Fanclub“. „Fasching, Fasnet, Karneval, Hexen trifft man überall“, hieß es an einem der Wagen. Und tatsächlich waren neben den Schildwach- und Brunnenhexen aus Bilfingen unter den Gästen auch Hexengestalten von der befreundeten Narrenzunft aus Waiblingen.   Autor:msch Quelle: pz-news.de

Vogelscheuchen

Team HardCore – Benedikt geht … Udo kommt!

Ebbtroll

Pusteblumen verteilen Ihre Samen in Bilfingen

Große Prinzengarde

Präsidium

Hexengruppen machen Bilfingen unsicher

Pfinztrolle

Narrenbund „Kakadu“ feiert den Fasnetauftakt:

1)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-PrinzPaar328.jpg

Präsidentin Regina Fuchs und Conferencier Achim Lamprecht waren nicht mehr zu halten. Nach neunmonatiger Pause war es endlich so weit: Sie konnten in der Kämpfelbachhalle den Startschuss für die fünfte Jahreszeit geben. Eine grandiose Show hatten die Akteure des Narrenbundes Kakadu seit Aschermittwoch vorbereitet.

Beim Showtanz „Bayern“ zeigt die mittlere Prinzengarde, dass auch Mädels Schuhplattlern können.

Michael Fritz und Fabian Fuchs waren in der Programmleitung mit dabei. Martin Neumann war die Kapelle des Abends. Die Farbenpracht mit fantasievollen Kostümen, jede Menge närrischer Einfälle, Gesangs- und Tanzgruppen sowie die Showtänze und Märsche der Garden machten es dem Publikum leicht, von Null auf Hundert in Faschingsstimmung zu kommen.

Die Prunksitzung starte mit einem Gardemarsch „Ma Cherie“. In diesem Jahr legte die mittlere Garde und der Leitung von Daniela Hofferer und Jenny Padalino die erste kesse Sohle aufs Parkett. Die wichtigste Prozedur des Abends war die Lüftung des bestgehüteten Geheimnisses der Saison: Präsidentin Fuchs präsentierte Josy Aydt und Torsten Uhrig als Prinzessin Josy I. und Prinz Thorsten II. Sofort salutierte die neue große Prinzengarde ihrem Herrscherpaar mit dem Marsch „Forever young“, choreographiert von Sandra Hemminger. Eingebettet war die Prinzenvorstellung in ein von Heike Ohnmacht inszenierten Spektakel. Bei „Wenn Wünsche wahr werden“ agierten fast 30 Künstler in verschiedensten Rollen.

2)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-Gl?ckn254.jpg6)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-TopModels242.jpg

Doch zunächst gab es von den „Bilfinger Liederspielern“ Live-Musik mit Evergreens der 1970er Jahre. Bruno, Gabriele und Lea Klopfer, Andreas, Jeanette und Marcel Kolem, Sabrina Ohnmacht, Heike Ohnmacht soweit Jan Seiter waren die Gesangsstars. Danach hieß es für Lisa Becht und Jan Seiter, das „alte“ Prinzenpaar, das nach Meinung des Publikums spitze war, Abschied nehmen. Dieser wurde von der neuen kleinen Prinzengarde mit dem Marsch „Boney M für Garde“ unter der Leitung von Désirée Fuchs und Kristin Purgar begleitet.

Ein Mordsspektakel veranstalten Marlene Kern und Ute Vollmar als „Marie und Sophie“. Sie kamen als Kürbisse, verbogen die Zuschauer auf der Bühne, darunter auch Schultes Udo Kleiner, gingen als Filmstars nach Hollywood und legten einen irischen Tanz auf die Bretter.

10)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-Lampe Dramat269.jpg

Eine Traumkür wurde das Märchen „Froschkönig“ mit dem Funkenmariechen Saskia Ohnmacht bei dem Jan Seiter, Meike Winkler, Maren Brenk, Theresa Keicher, Yvonne Zimmermanns und Tim Wundschuh mit getanzt haben. Gabi Winkler, unterstützt von Nadja Fritz, choreographierte die Show.

3)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-Funken224.jpg3a)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-Funken224.jpg

Nach der Pause wurde es mit der mittleren Garde krachledern. Sie zeigte beim temperamentvollen Showtanz wie Mädels Schuhplattlern können. Eine hintersinnige Trauer demonstrierte Timo Meindl als jungfräuliche Witwe bei seiner Büttenrede „Eine trauernde Witwe“.

Darauf gab es ein herrliches Tanzspektakel mit der großen Prinzengarde. Beim Showtanz „Sister Act“ standen die Mädels ihren Vorbildern im Film und im Musical mit nichts nach.

8)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-GrGard Sister470.jpg

Autor: Manfred SchottKämpfelbach-Bilfingen Quelle: PZ vom 12.11.12

Die große Prinzengarde, mit Ihren neuen Marschkostümen:

5a)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-GroGard Marsch343.jpg5)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-GroGard Marsch369.jpg

Bilfinger Liederspieler:

11a)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-LiedSpieler037.jpg

11)Manfred Schott-NB Kakadu Bilfingen 2012-LiedSpieler059.jpg

Das Prinzenpaar der Kampagne 2012 / 2013

Prinzessin Josy I. (Aydt)    und

Prinz Torsten II. (Uhrig)



Wir danken Euch für eine wunderschöne Kampagne!

Rathaussturm

Auch in Bilfingen ist jetzt die Herrschaft der Narren total. Bis gestern hatten Bürgermeister Udo Kleiner und die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung diesen letzten Flecken der Ordnung im um sich greifenden närrischen Treiben halten können. Dann jedoch wurde der Druck von der Straße zu groß. Heerscharen von Schildwachhexen, der Bilfinger Untergattung der besenreitenden Ungeheuer, strömten zum Rathaus und belagerten alle Ein- und Ausgänge. Verstärkt wurden sie von den furchteinflößenden Ebbtrollen. Außerdem hatten sich natürlich ganze Scharen von „Kakadus“ versammelt. Für den Schultes war da guter Rat nicht nur teuer, sondern jeder Widerstand auch zwecklos. Das erkannte Udo Kleiner gleich und bot eine kampflose Übergabe der Macht an. Der Schultes konnte dabei auf eine glimpfliche Behandlung hoffen. Denn Eulenspiegel Gabi Winkler hatte vor der Gefangennahme des Schultes einen tollen Jahresrückblick in Versen gegeben, bei der die Arbeit des Bürgermeisters und der Gemeindeverwaltung in gutem Licht gesehen wurde. Das half Udo Kleiner die Herausgabe des Rathausschlüssels zu verschmerzen, den er beim „Kakadu“-Prinzenpaar Josy I. (Aydt) und Torsten II. (Uhrig) in guten Händen sieht.

Autor: msch

————————————————————————

Prunksitzungen 18. & 19.01.13

Den Tank des Narrenschiffes „Kakadu“ hatten das Programmteam Präsidentin Regina Fuchs, Michael Fritz und Fabian Fuchs mit tollen Ideen gefüllt. Conferencier Achim Lamprecht konnte so fantastische Gruppen ankündigen, die, wie er sagte, in den vergangenen Monaten hart trainiert haben, um Hervorragendes anzubieten. Bürgermeister Udo Kleiner gab schließlich mit seinem hintergründig närrischen Grußwort den Ring frei für die mittlere Prinzengarde.

Daniela Hofferer und Jenny Padalino machten die Mädels fit, damit sie mit ihrer Tanzshow „Boxer“ einen schwungvollen Kampf der hübschen Beine zeigen konnten.

Revolution beim Kakadu machten mit wehenden Fahnen und dem Plakat „Frauen in Elferrat“ die Mädels der ehemaligen großen Garde. Angeführt wurde die humorvolle Frauenpower vom „Blonden Trio“ Melissa Laub, Stephanie Hottinger und Laura Reiser, die jetzt „ernst“ machen wollen. Der Riesenbeifall der Männer ermutigte sie.

Mit großer Figurenvielfalt entspannte die kleine Garde wieder die Situation mit ihren Marsch „Boney M für Garde“, choreographiert von Desirée Fuchs und Kristin Purgar.

Frei nach „Pinocchio“ hatte Prinz Torsten bei seiner Büttenrede „D’Prinz kuett“ so seine Probleme mit bunten Medikamenten von teuflischer Wirkung.

Sandra Hemminger präsentierte mit ihrer großen Garde beim Gardemarsch „Forever Young“ einen vollendeten Paradeschritt.

Per „Teschewe“ schwebten die „Fantastischen Sieben“ ein, diesmal aus Paris. Vom „Moulin Rouge“ zurück zeigten die Burschen in Tänzerinnenkostümen bei ihrem Spektakel „Frankreich“ was ihnen dort besonders gefallen hat.

Beim Cancan tobte die Halle zum wirklich fantastischen Auftritt, den Gabi Winkler inszeniert hatte.

Als „Spatz von Avignon“ stand Christine Stepper ihrem Vorbild Mareille Mathieu an nichts nach. Die Einmannkapelle Martin Neumann zog nach der Pause am Keyboard alle Register, um das Publikum bei einer Schunkelrunde wieder in Schwung zu bringen. Spritzig ging es mit dem Gardemarsch „Ma Cherie“ der mittleren Garde weiter. Heike Ohnmacht und Florian Lamprecht entwickelten als „Zwei Umzugsgucker“ tolle Ideen bis hin zur „Schlössle-Galerie“ im „Kämpfelbacher Hof“.

Funkemariechen Saskia Ohnmacht bezauberte mit ihrem grazilen Solotanz und den virtuosen Luftsprüngen die Gäste. Gabi Winkler choreographierte dieses Tanzgeschehen.

Schließlich hatten Jutta Kleiner und Andrea Kreichgauer, die „Putzfrauen“ und Lästermäuler aus dem Bilfinger Rathaus, mit ihren Geschichten über sich und „de Leut’ aus dem Flecke“ die Lacher voll auf ihre Seite.

Ein krönender Abschluss der Bilfinger Prunksitzung war der „Fruchtalarm“ im fetzigen Rockrhythmus. Die große Prinzengarde brillierte effektvoll in ihren toll geschneiderten Obstkostümen als süße Früchte mit galantem Tanzstil.

Autor: Manfred Schott Kämpfelbach-Bilfingen

Hinterlasse einen Kommentar