Narrenbund Kakadu

Narrenbund Kakadu Fasching in Bilfingen

Kampagne 13/14

Nun ist es endlich bekannt,

Melanie (Wild) I.   &

Christian (Altmann) I.

regieren das Kakadu-Land.


Wir wünschen euch eine glückseelige Fasnet und eine tolle Regentschaft.

————————————————————–

Narrenbund Kakadu Bilfingen Prunksitzung: Kunterbunt in die fünfte Jahreszeit

Eine prächtige Narrenshow eröffneten Präsidentin Regina Fuchs und Conferencier Achim Lamprecht in der Bilfinger Kämpfelbachhalle. Die Akteure des Narrenbundes Kakadu hatten zur Prunksitzung zum „Elften im Elften“ ein tolles Programm auf die Bühne gezaubert.

Den ersten Schwung lieferte mit „How do you do“ die große Prinzengarde mit einem traditionellen Gardemarsch, trainiert von Sandra Hemminger.

Einen echten „kölschen Jung“ zog es mit Dirk Weingärtner in die Bütt. Er, schon mit sechs Lenzen in Bilfingen integriert, machte im Dialekt dem Familienhumor alle Ehre. Bei der Show „Heidi“ des Funkenmariechens Saskia Ohnmacht tummelte sich mit fetzigem Alpenrock ein artistisches Völkchen auf der Alm.

Auch mitgewirkt haben Jan Seiter, Meike Winkler, Felicitas Roth, Sabrina Ohnmacht, Nadja Fritz und Trainerin Gabi Winkler.

Als Glücksbringer tanzte die mittlere Garde, trainiert von Daniela Händler und Jenny Padalino, bei der Show „Schornsteinfeger“ ein Feuerwerk in Schwarz.

Damit hieß es auch für das scheidende Prinzenpaar Josy I. (Aydt) und Torsten II. (Uhrig) Abschied nehmen vom Narrenthron. „Sie waren ein tolles Prinzenpaar, das vorbildlich die Bilfinger Fasnacht repräsentierte“, lobten Regina Fuchs und Achim Lamprecht. Zum Abschied tanzte die größte Truppe, die kleine Prinzengarde, den Marsch „Garde Teens“, trainiert von Desirée Fuchs und Stefanie Hottinger.

Nach der Pause stieg die Spannung. Heike Ohnmacht und Co. machten die Zeit bis zur Präsentation der Regenten spannend und toll unterhaltend.

Zusammen mit 18 Künstlern präsentierte sie „Erinnerungen“ mit Szenen, Filmen und Tänzen aus ihrer Jugend. So zogen unter anderem der erste Schultag, die Pipi Langstrumpf, die Augsburger Puppenkiste, die Gruppe ABBA, Häuptling Winnetou und die Bonanza-Familie über die Bühne, um schließlich Melanie Wild und Christian Altmann aus der Kulisse zu zaubern.

Sie werden als Prinzenpaar Melanie I. und Christian I. bis zum Aschermittwoch an der Spitze des Bilfinger Faschings stehen. Beide haben Fasnachterblut in sich, denn bereits Melanie´s Onkel als Marcus I und auch Christian´s Mutter als Marita I regierten das Bilfinger Narrenland. Melanie ist in der großen Garde aktiv und Christian war schon Kinderprinz.

Mit dem Marsch „Higher“ huldigte die mittlere Prinzengarde dem neuen Herrscherpaar.

Marie und Sophie alias Marlene Kern und Ute Vollmar waren als Komödiantinnen und mentale Zauberinnen wieder Spitze. Die Bühne bebte, als Bruno und Gabriele Klopfer, Andreas, Jeanette und Marcel Kolem, Sabrina Ohnmacht, Heike Ohnmacht, Jan Seiter und Desiree Fuchs zum „Rock ’n’ Roll Medley auf drehten. Ein Bühnenfeuer in Rot zelebrierten zum Schluss die Ladies der großen Prinzengarde.

Mit der Show „Ladies Night“ gab’s nochmals einen weiteren Höhepunkt beim „Elften im Elften“.

——————————————————————————

Prunksitzungen 2014

Bilfinger Narren: Ins Herz der Zuschauer getanzt

Mit zwei Prunksitzungen ist der Narrenbund Bilfingen in die fünfte Jahreszeit durchgestartet. Er zündete in der Kämpfelbachhalle ein Feuerwerk der Narretei. „Feuer und Wasser“ war das Motto eines Showtanzes der Mittleren Prinzengarde. Einstudiert wurde der Tanz von Daniela Händler und Jenny Padalino.

Bildergalerie: Prunksitzungen des Narrenbundes Kakadu Bilfingen in der Kämpfelbachhalle

1)Schott-2014-02-08 Bilfingen Prunksitzung Kakadu 021.jpg 10)Schott-2014-02-08 Bilfingen Prunksitzung Kakadu 019.jpg 11)Schott-2014-02-08 Bilfingen Prunksitzung Kakadu 210.jpg

Nach dem Einmarsch der Akteure und Begrüßung übergab Präsidentin Regina Fuchs die Macht an das Prinzenpaar MelanieI. (Wild) und ChristianI. (Altmann), das tolle Tage bis Aschermittwoch versprach. Für Conferencier Achim Lamprecht wurden die Prunksitzungen persönlich zum großen Erlebnis. Eine Bühne voller Narren verabschiedete den begnadeten „Ansager“ nach über drei Jahrzehnten Narrenbühne in den „Teil-Ruhestand“. Bürgermeister Udo Kleiner will dagegen voll weitermachen. Dies bekannte er bei seinem mit viel Beifall bedachten, heiter gereimten Grußwort deutlich.

Traditionell machen die Prinzengarden im ersten Programmteil mit flotten Gardemärschen ihre Aufwartung. Mit viel Eleganz präsentierte sich beim Marsch „Higher“ die Mittlere Prinzengarde zuerst.

Gemächlicher ging es danach beim Besuch von Mirko Häuser und Tim Wundschuh bei der „Oma“ zu. Der Kurzbesuch bei der Achtzigjähren mit Dutt (Heiko Ohnmacht) wurde lang, denn Oma weiß jetzt, dass „geil“ nichts mit „Gäul“ tun hat und in der Disco Rap statt Walzer getanzt wird.

Als „Gardeteens“ in schmucken Kostümen steppte die Kleine Prinzengarde über die Bühne, trainiert von Desirée Fuchs und Stephanie Hottinger.

Jutta Kleiner und Andrea Keichgauer, die goldenen Schürzenträgerinnen vom Rathaus-Reinigungsteam, sprachen nicht nur vom „Ata, Ata, Ata – in die Kneipe geht der Papa“. Sie machten „Eigencasting“ vor der Kamera für ihre Fernsehkarriere und brachten die Gäste wie gewohnt zum Brüllen. Mit „How do you do“, einer Parade der schönen Beine, ließ die Große Prinzengarde, trainiert von Sandra Hemminger, den ersten Programmteil schwungvoll ausklingen.

Für musikalischen Schwung sorgte durchgehend Martin Neumann am Keyboard, auch mit Schunkelrunde und später mit Rhythmus beim Narrenball. Power und Sprengstoff, gezähmt von Gabi Winkler, waren die „Fantastischen Sieben“. Michael Fritz, Fabian Fuchs, Alexander Knaus, Bastian Roth, Daniel Maier, Yannik Zeiher und Holger Stepper ließen unter dem Motto „Lass dir mal die Haare schneiden“ im Frisörsalon die Puppen tanzen.

Nur zwei „Puppen“ tanzten mit Grazie und Anmut bei der Tanzshow „The greatest hits of Abba“ der beiden Funkenmariechen Saskia Ohnmacht und Angelika Kern, die ihren ersten Abendauftritt hatte. Schwester Sabrina Ohnmacht hat bei der Choreografie mitgemacht.

Oma „Liesle“ alias Günther Köhler brachte bei seiner Büttenrede flotte Sprüche unter die Leute. Zum Finale flog die Große Prinzengarde über den großen Teich. Sie tanzte sich mit ihrer bunten Broadwayshow „USA“ in die Herzen der Zuschauer.

Autor: Manfred Schott Kämpfelbach-Bilfingen

Quelle: pz-news.de

————————————————————————————————————-

Kinderfasching 2014

Kinderprunksitzung:

Kakadu mit neuem Kinder-Prinzenpaar

Melissa II. (Bechtold) und

Samuel I. (Frey)

In der voll besetzten Kämpfelbachhalle wogte am Samstag der Kinderfasching. Ritter, Piraten, Prinzessinnen und Feen konnte Präsidentin Regina Fuchs zur Kinderprunksitzung des Narrenbundes Kakadu in Bilfingen willkommen heißen. Florian Lamprecht und Philip Wessinger sorgten für den flotten Ablauf des Programms und Rolf Wessinger hatte am Keyboard die musikalische Stimmung voll im Griff.

Mit dem schwungvollen Gardemarsch „Higher“ eröffnete die Mittlere Garde unter der Leitung von Daniela Händler und Jenny Padalino das Geschehen. Bei den Geschichten aus der „Flimmerkiste“ wurde das neue Prinzenpaar hervorgezaubert. Melissa Bechtold und Samuel Frey heißen die Regenten, die im Kinderland „Kakadu“ nun das Sagen haben. Mellisa II., zehn Jahre alt, tanzt bei der Kleinen Garde mit. Der elfjährige Samuel I. ist bei der Jugendfeuerwehr aktiv und spielt Fußball.

Nun wurde die Bühne zum „Heidiland“. Die Gabi-Winkler-Truppe mit Saskia Ohnmacht als Funkenmariechen und Jan Seiter, Meike Winkler, Felicitas Roth, Sabrina Ohnmacht und Nadja Fritz tanzte die Romanfiguren. Geschicklichkeit und Tempo waren gefragt beim „Bierkastenlauf“ mit Kandidaten aus dem Publikum. Die Erzieherinnen Justiana Gramallu und Desirée Dehm vom Kindergarten St. Josef hatten die Regie über die Aktionen. Das neue Maskottchen der Kindprunksitzungen, ein tanzender Kakadu aus Plüsch, präsentierte Tim Wundschuh. Bettina Piaskovy hat den weißgelben Riesenvogel entworfen.

Was zum Staunen gab es bei den Zirkuskünsten des Jongleurs Sebastian Belitto. Später brillierte Marius Neumann musikalisch mit „Hits for Kids“. Die Kleine Garde, das Funkenmariechen und schließlich die Mittlere Garde rundeten die kurzweilige Kinderprunksitzung ab.

Autor: Manfred Schott Quelle: pz-news.de

———————————————————————————————————-


Umzüge 2014

Hier findet Ihr unsere Umzugsaufstellung  für Faschingsdienstag:

Dienstag  – Umzug Faschingsdienstag


Wunderschöner Umzug am Faschingssonntag:

Ein farbenprächtiges Spektakel bot der Umzug des Narrenbundes „Kakadu“ durch Bilfingen. Besonders viele Zuschauer säumten in diesem Jahr die Straßen und feierten die fast 50 Gruppen und Wagen. Es wurde Kurioses aus der Menschenwelt und dem Tierreich aufs Korn genommen. So beim Kakadu-Fanclub, wo ein Schafsbock einem Bischof einen Stoß mit seinen Hörner verpasst, getreu dem Motto: „In Limburg folgt nicht jedes Schaf dem Hirten Tebartz treu und brav!“ Die Gruppe „Bilfingen 21“ in tollen Giraffenkostümen und mit Löwenkäfig im Schlepptau erinnerte an die anstößige Tierfütterung in Kopenhagen: „Giraffen im Zoo, schmecken Löwe und Co.“ Tierisch war auch das Prinzenpaar Christian und Melanie unterwegs. Sie fuhren als Herrscher des Meeres über den wilden Ozean der Fasnet, mit den „Bilfinger Socken“ als Beifang und dem Hard Core Team als Prinzenwehr. Als lebensgroße Torten hatten sich die Ex-Garde-Mädels drapiert – so richtig zum Anbeißen. Dass die Bilfinger Fasnet weit über den Ort hinaus bekannt ist, gilt mehr denn je: „Dank Spionage mit viel List, weiß Obama jetzt, was Fasching ist“, machte ein Motivwagen die geheimdienstlichen Abhöraktionen zu seinem Thema.

Quelle: pz-news.de

Narrenbund Kakadu Bilfingen ehrt Achim Lamprecht

Kämpfelbach-Bilfingen. Für Achim Lamprecht ist die Prunksitzung des Narrenbundes Kakadu zur Eröffnung der Fasnacht 2014 zur großen Überraschung geworden. Denn mitten im närrischen Geschehen wurde seine „Ansage“ unterbrochen.

Nach und nach füllte sich die Bühne der Kämpfelbachhalle mit vielen Gefährten,die in den letzten Jahrzehnten bei der Bilfinger Fasnacht aktiv waren oder es noch sind.

Sie alle kamen, um dem „Stern am Kakadu-Himmel“, wie ihn Heike Ohnmacht in ihrer Laudatio bezeichnete, zum 33-jährigen Bühnenjubiläum zu gratulieren und um ihn nach 30 Jahren als „Ansager“ der abendlichen Prunksitzungen zu verabschieden.

Hinterlasse einen Kommentar